18/19

Zu den besonderen Orten, die die Hamburger Camerata in ihrer Saison 2017/18 bespielt, zählt die Krypta von St. Michaelis. Hier kann man Geschichte spüren. Zwei der großen Musiker der Stadt, Johann Mattheson und Carl Philipp Emanuel Bach, fanden an diesem Ort ihre letzte Ruhe. Heute wird das ehrwürdige Gewölbe für Gedenkfeiern, Meditationen und Konzerte genutzt.

Die Hamburger Camerata in der Krypta von St. Michaelis

Do. 18. Oktober 2018, 20 Uhr

Krypta 1

Variationen

Linda Leine & Daria Marshinina (Klavierduo)

Gustav Frielinghaus (Violine) | Benjamin Beck (Viola) | Oliver Léonard (Violoncello) |

Balthasar Brockes (Kontrabass) | Johann-Peter Taferner (Klarinette) | Markus Pfeiff (Fagott)

Johannes Borck (Horn)

 

Werke von

Beethoven, Schubert & Brahms

 

Die Hamburger Camerata in der Krypta von St. Michaelis

Do. 17. Januar 2019, 20 Uhr

Krypta 2

Olivier Messiaen

»Quatuor pour la fin du temps«

Rudolf Guckelsberger (Einführung) 

 

Gustav Frielinghaus (Violine) | Raphaël Schenkel (Klarinette) | Yves Sandoz (Violoncello) |

Johann Blanchard (Klavier)

Krypta 3

Die Hamburger Camerata in der Krypta von St. Michaelis

Tschaikowsky

Do. 23. Mai 2019, 20 Uhr

Werke von

Boccherini, Tschaikowsky & Brahms

Jens Peter Maintz, Artist in Residence (Violoncello), Gustav Frielinghaus (Violine & Leitung)

 
 
 

© All Rights Reserved by Hamburger Camerata gGmbH 2016