Die Hamburger Camerata in der Krypta von St. Michaelis

Do. 18. Oktober 2018, 20 Uhr

Krypta 1

Variationen
18/19

Solisten

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Septett op. 20 Es-Dur

Variationen für Klavier WoO67

Franz Schubert (1797 1828)

Andantino varié D 823

Johannes Brahms (1833-1897)

Variationen für Klavier op. 23

Das Klavierspiel zu zweit gehörte zu den musikalischen Lieblingsbeschäftigungen des 19. Jahrhunderts. Die drei Werke der ersten Konzerthälfte geben einen Einblick in die Vielfalt der Kompositionen für diese Besetzung. Neben Beethovens frühem Variationszyklus aus dem Jahr 1792 und Schuberts Andantino varié steht mit den Variationen über ein Thema von Robert Schumann eine Hommage-Komposition von Johannes Brahms auf dem Programm. Im zweiten Teil des Konzerts erklingt mit Beethovens Septett op. 20 ein Werk, das man auch als Sinfonie in Miniaturformat hören kann. Auch dieses Werk, das Bläser und Streicher kammermusikalisch auf höchstem Niveau zusammenführt enthält an vierter Stelle einen Variationssatz. Die Maria Theresia gewidmete Komposition war bereits kurz nach der Uraufführung eines der beliebtesten Werke Beethovens.

Linda Leine & Daria Marshinina (Klavierduo)

Gustav Frielinghaus (Violine)

Benjamin Beck (Viola)

Oliver Léonard (Violoncello)

Balthasar Brockes (Kontrabass)

Johann-Peter Taferner (Klarinette)

Markus Pfeiff (Fagott)

Johannes Borck (Horn)

 

© All Rights Reserved by Hamburger Camerata gGmbH 2016